Sperrung der Bernauer Straße für PKW ist realitätsfern!

06.10.2020 | Oranienburg
Nicole Walter-Mundt (CDU) spricht sich gegen eine autofreie Bernauer Straße in Oranienburg aus, Foto: Christian Howe
Nicole Walter-Mundt (CDU) spricht sich gegen eine autofreie Bernauer Straße in Oranienburg aus, Foto: Christian Howe

Oranienburg, 05. Oktober 2020 – Zur Fotoaktion von VCD, SPD, LINKE und Grüne sowie zur Diskussion zur Schließung der Bernauer Straße erklärt Oranienburgs Landtagsabgeordnete Nicole Walter-Mundt (CDU):

„Die Sperrung der Bernauer Straße ist für mich und für die CDU keine realistische und ernsthafte Option um die Innenstadt aufzuwerten. Wir reden hier von einer Bundesstraße (B273), die für uns Oranienburger und für den Wirtschafts- und Einzelhandelsstandort eine der wichtigsten Hauptverkehrsachsen dieser Stadt ist. In den zurückliegenden Jahren konnte uns zudem keiner eine funktionierende Alternativroute dafür vorschlagen. Die Forderung von SPD, LINKE und Grüne nach einer Sperrung des Teilstücks der Bernauer Straße für den Autoverkehr läuft auch deshalb am Leben der Menschen vorbei. Mehr als fünfzig Prozent der Verkehrsteilnehmer nutzen das Auto für ihre täglichen Wege zur Arbeit oder um Erledigungen in der Stadt zu tätigen. Hierfür bedarf es künftig vielmehr ein vernünftiges Parkraumbewirtschaftungskonzept und vor allem mehr Parkmöglichkeiten für PKW. Darauf werden wir als CDU in der Diskussion um die Innenstadtentwicklung unseren Fokus legen, genauso wie übrigens auf die alternative Entwicklung einer verkehrsberuhigten Flaniermeile über den Fischerweg mit Cafés und kleineren Geschäften im grünen Ambiente.“

aktualisiert von Christian Howe, 06.10.2020, 14:39 Uhr